Die Geschichte von TABULA reicht bis in die Achtzigerjahre zurück. Die ersten Fassungen dienten allein der internen Arbeit mit Tier- und Pflanzentabellen. Auf dem "Markt" ist das Programm seit 1989. Neun Jahre später entstand die aktuelle Version 5.0 für Windows, die die Funktionen der DOS-Programme TABULA 4.0 und BOTANICA 2.0 unter einem Dach vereint.

TABULA bietet ein Höchstmaß an Komfort und Kapazität für die Arbeit mit floristischen und faunistischen Tabellen inkl. einer Reihe von fachspezifischen Funktionen und Auswertungen (Stetigkeiten, Ähnlichkeiten, Zeigerwerte, Sortieren, Ordination, graphische Darstellung von Verbreitungsmustern, ...). Es enthält mehrere umfangreiche Datenbanken mit den Namen und Daten von höheren Pflanzen, Moosen, Flechten, Tieren und Pflanzengesellschaften. Vegetationsaufnahmen können anhand der Daten aus den Datenbanken (Zeigerwerte, Rote Liste etc.) analysiert werden; die Ergebnisse der Analyse werden tabellarisch oder graphisch dargestellt.
Eingesetzt wird das Programm in Naturschutz-Institutionen und -Behörden, Planungsbüros, Schulen und Hochschulinstituten.

Da wir das Produkt ständig weiterentwickeln, stellen wir die jeweils neueste Fassung auf unserer Download-Seite zum kostenlosen Herunterladen bereit. Erst bei einer neuen Programmversion werden Update-Gebühren fällig.

Aktuell: Patch vom 25. Juni 2015

Ein Anwender hat Probleme beim Einlesen von Tabellen der ersten TABULA-Versionen 1-3 aufgedeckt. Diese sind nun beseitigt.

Außerdem hat ein Kunde bemängelt, dass die Text-Schnittstelle nicht vollständig konfigurierbar war. Auch das ist geändert worden.

Laden Sie einfach die gepackte Patchdatei herunter, entpacken Sie die Dateien und überschreiben Sie damit die vorhandenen im TABULA-Programmordner. Die neue CHM-Hilfedatei ist auch wieder dabei.

Patch vom 19. Januar 2015

Die kontextsensitive Hilfe war bisher noch an das alte Windows-Hilfe-Format (HLP-Dateien) gebunden. Dieses funktioniert unter Windows 7 ff. nicht mehr. TABULA verwendet deshalb jetzt das CHM-Format (HTML).

Außerdem wurde ein lange unentdeckter Fehler in den Tabellenzeilen gefunden und beseitigt.